Warum LED Leuchten noch besser als Energiesparlampen sind

Energiesparlampen waren vor einigen Jahren noch so unglaublich gefragt, weil sie einfach viele Vorteile gegenüber Glühbirnen hatten. Dann kam aber die LED dazu, die zu Beginn zwar nicht so gut ankam, inzwischen aber immer mehr Abnehmer findet. Die LED Lampe hat sich in den vergangenen Jahren stark weiterentwickelt und damit ein angenehmes und warmes Licht entsteht, muss man schon lange keine hohen Stromkosten mehr zahlen. Es gibt sogar LED Fluter mit Bewegungsmelder.

In Wohnzimmern und Zimmern, in denen es vor allem um ein gemütliches Licht geht, findet man immer noch allzu oft die Glühbirne, die inzwischen aber eigentlich sogar verboten wurde. Hier werden aber nur 5% der Energie in Licht umgewandelt und der größte Teil geht somit in Wärme, was ja gar nicht der Sinn und Zweck des Ganzen ist. Wenn man bedenkt, dass etwa 10% der Energiekosten im gesamten Jahr auf die Beleuchtung des Wohnraumes fallen, sollte einem klar werden, dass es sich gerade hier besonders lohnen wird, wenn man auf eine günstigere Variante zurückgreift. LED Lampen haben schon lange neue Qualitätsstandards gesetzt und der Umstieg lohnt sich wirklich. Sie benötigt nämlich weniger Strom als viele Energiesparlampen und normalerweise halten sie auch deutlich länger. Die Preise sind inzwischen ebenfalls gesunken, sodass man meistens nicht mehr viel mehr als 10 Euro ausgeben muss, um eine gute LED Leuchte anzuschaffen. Der Umstieg auf energieeffiziente Leuchtmittel wird sich unglaublich lohnen, weil die Leuchte auch viel länger Licht macht und somit amortisiert sich diese Anschaffung in Windeseile. Auch Halogenlampen sollten inzwischen durch LEDs ersetzt werden, weil auch diese Leuchten nicht mit der Lebensdauer einer LED mithalten können. Man tut sich hierbei gerne schwer, weil der Markt nicht wirklich transparent ist und die Qualitätsunterschiede zwischen den verschiedenen LED Leuchtmitteln sehr groß sind. Es lohnt sich hier auf jeden Fall, wenn man einem Fachmann den eigenen Bedarf erklärt und sich dann beraten lässt. Man sollte als Laie aber zumindest manche Begrifflichkeiten verstehen. Helligkeit wird zum Beispiel in Lumen gemessen. Früher hatten viele eine 40 Watt Glühbirne und das entspricht circa 700 oder 900 Lumen. Zudem muss man großen Wert auf warmes Licht legen. Das erkennt man an dem Wert der Farbwiedergabe, der bei mehr als 100 Ra liegen sollte. Je höher der Wert ist, desto besser wird die Farbe übereinstimmen, allerdings erreichen heute fast alle Leuchtmittel einen Wert von mindestens 80. Bei der Halogenlampe kommt ein Glühdraht zum Einsatz, der hinter einem Schutzglas zu sehen ist, was als Halogen bezeichnet wird. Dies wird die Lebensdauer um 1000 Brennstunden erhöhen, allerdings ist es eigentlich nur eine Weiterentwicklung der altbekannten Glühbirne.  

Warum LED Leuchten noch besser als Energiesparlampen sind